Schießt Schippo Hoffe aus der Krise?

Er ist Hoffenheims bester Angreifer - und kostete keinen Cent Ablöse  

27.02.2013 UPDATE: 27.02.2013 06:57 Uhr 1 Minute, 4 Sekunden
Schipplock nutzt seine Chance

Er ist Hoffenheims bester Angreifer - und kostete keinen Cent Ablöse

Satte 12 Millionen Euro gab die TSG 1899 Hoffenheim in diesem Jahr für drei Stürmer aus: Joselu kam für rund sechs Millionen Euro von Real Madrids zweiter Mannschaft, Eren Derdiyok aus Leverkusen für knapp 5,5 Millionen Euro und Igor de Camargo für etwas unter einer Million Euro leihweise von Mönchengladbach. Doch Hoffenheims effektivster Stoßstürmer ist ein anderer: Sven Schipplock.

Die Bilanz des 12-Millionen-Euro-Sturms ist verhalten. Igor de Camargo traf im vierten Spiel für die TSG am Wochenende zum ersten Mal. Joselu steuerte vier Tore in der Vorrunde bei und Eren Derdiyok traf einmal. Sven Schipplock netzte dreimal für die TSG ein, in der Rückrunde fiel der Schwabe jedoch verletzt bisher aus.

In einem anderen Licht erscheint "Schippos" Quote, wenn man einen genaueren Blick auf die Statistik wirft. Denn da kann der Schwabe, der vor eineinhalb Jahren ablösefrei vom VfB Stuttgart in den Kraichgau wechselte, mit den Besten der Liga mithalten!

Schipplock benötigt im Schnitt nämlich nur 82 Minuten pro Tor. Ein absoluter Top-Wert! Er kann sich damit sogar mit Bayern-Star Mario Mandzukic messen (92 Minuten/Tor). Sascha Mölders, der die TSG am Wochenende abschoss, benötigt beispielsweise 113 Minuten/Tor, die Top-Stürmer der Liga Stefan Kießling 135,8 Minuten/Tor, Robert Lewandowski 123 Minuten/Tor.

Hoffenheims 12-Millionen-Stürmer bleiben in der Statistik eher blass. De Camargo benötigt im Schnitt 235 Minuten/Tor für die TSG, Joselu 310,5 Minuten und Eren Derdiyok sogar 780 Minuten/Tor.

Schipplock gilt als Arbeiter, der viel für die Mannschaft läuft, wenn er fit ist. Der 24-Jährige ist aber erst letzte Woche ins Mannschaftstraining zurückgekehrt, nachdem Achillessehnenprobleme ihn mehrere Wochen außer Gefecht gesetzt hatten.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.