Müller: Wiese-Auswechslung eine "rein sportliche Entscheidung"

Der Wechsel auf der Torwartsposition erfolgte offenbar doch aus sportlichen Gründen  

07.02.2013 UPDATE: 07.02.2013 06:51 Uhr 1 Minute, 36 Sekunden
Müller: "Vieles entspricht nicht der Wahrheit!"

Der Wechsel auf der Torwartsposition erfolgte offenbar doch aus sportlichen Gründen

Der Wechsel auf der Torhüterposition der TSG 1899 Hoffenheim hatte offenbar doch sportliche Gründe. Das sagte Manager Andreas Müller in einem Interview mit dem "Deutschlandfunk", das man hier nachhören kann. Müller wurde nach dem Wechsel auf der Torhüterposition gefragt und, ob es inzwischen schon so weit sei, dass einzelne Spieler in der Bundesliga vor dem öffentlichen Druck geschützt werden müssten. Darauf antwortete der Manager: "Ja, in erster Linie war es ja zuerst mal eine rein sportliche Entscheidung!"

Wenige Tage vorher auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Freiburg hatten Müller und Trainer Marco Kurz den "enormen Druck" auf Tim Wiese durch die Öffentlichkeit und den "Schutz" des Spielers, als Gründe dafür angeführt, weswegen man Wiese aus dem Tor nahm und Ersatzmann Heurelho Gomes verpflichtete. Sportliche Gründe, wie Müller sie im Deutschlandfunk nun explizit betonte, hatte man da noch verschwiegen.

Im Deutschlandfunk erklärte Müller außerdem: "Es gab zwei Dinge zu berücksichtigen. Das eine war sicherlich, dass ein Tim Wiese wahnsinnig unter Druck stand. Schon bevor er überhaupt hier nach Hoffenheim kam gab es größte Kritik an diesem Transfer und wir haben mit dieser Aktion dem Tim ein Stück weit Schutz geben wollen, weil es unmenschlich ist, in dieser Situation mit all dem Druck auch von außen gut halten zu können. Und die andere Geschichte ist natürlich, dass man auf das letzte Alibi dann, wo sich der ein oder andere Spieler innerhalb des Teams dann auch verstecken kann, wegnehmen wollte, indem man sagt: Es kann nicht immer sein, dass der Tim Wiese für alles verantwortlich ist, wenn wir Spiele nicht gewinnen."

Wiese hatte in elf Pflichtspielen für die TSG insgesamt 29 Gegentreffer kassiert und leistete sich einige schwere Patzer. Zuletzt sah er bei der 1:2-Niederlage bei Eintracht Frankfurt in einigen Szenen nicht glücklich aus. Die Verantwortlichen nahmen daraufhin Wiese aus dem Tor. Hoffenheims neuer Schlussmann Heurelho Gomes strahlte in seiner ersten Partie gegen Freiburg nach nur einem Training mit der Mannschaft Sicherheit aus und wurde von den TSG-Fans in einigen Szenen laut bejubelt.

Auch in den kommenden Spielen wird wohl vorerst Gomes im Tor stehen. Müller sagte zur "Bild"-Zeitung: "Wir haben jetzt mit Gomes einen Torhüter, der gegen Freiburg sehr ordentlich gespielt hat. Ich halte es auch für gefährlich, die Torhüter ständig zu wechseln. Ich denke, wenn er seinen Job weiter so macht, hat Marco Kurz keinen Grund, etwas zu ändern." Seit Sonntag ist Wiese wieder im Mannschaftstraining.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.