Plus

Die Willkommens-Euphorie kippt, aber Ressentiments und Skepsis gibt es schon lange

Warum das so ist und was man tun kann, analysierte die Amadeu Antonio Stiftung in Weinheim

17.01.2016 UPDATE: 18.01.2016 06:00 Uhr 2 Minuten, 6 Sekunden

Flüchtlinge werden an der Bergstraße in einer Unterkunft willkommen geheißen. Ob die "Willkommenskultur" nach den Ereignissen der letzten Tage tatsächlich weiter kippt, versuchte eine Tagung in Weinheim zu ergründen. Foto: Peter Dorn

Von Günther Grosch

Weinheim. "Sich kennen, heißt Vorurteile abbauen oder gar nicht erst entstehen lassen" und "Bürgerschaftliches und gesellschaftliches Engagement ist das beste Gegenmittel für rechten Populismus". Aber auch: "Weinheim lebt nicht auf einer Insel". Klare Worte von Oberbürgermeister Heiner Bernhard angesichts der Ereignisse in der Kölner Silvesternacht und der Tatsache,

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.