Plus Hilfe in Haiti

Schwierige Arbeitsbedingungen, Müllberge und eine große Portion Ungewissheit

Der Zahnarzt Dr. Arnold Beuchert und sein Sohn Patrick behandelten in Haiti kostenlos Hunderte Menschen - Spender und Techniker für Fotovoltaikprojekt gesucht

17.04.2020 UPDATE: 19.04.2020 06:00 Uhr 6 Minuten, 12 Sekunden
Ausgestattet mit Stirnlampen und einfachsten Gerätschaften, behandelten Dr. Arnold Beuchert und sein Sohn Patrick in Haiti die Ärmsten der Armen, die schon am frühen Morgen in Scharen Schlange standen. 50 bis 60 Patienten schafften sie pro Tag, trotzdem mussten viele wieder nach Hause geschickt werden. Fotos: privat

Von Jörn Ludwig

Mosbach. Dass sie sich auf eine äußerst gewagte Unternehmung einlassen, das wussten der in Mosbach praktizierende Zahnarzt Dr. Arnold Beuchert und sein Sohn Patrick schon bevor sie am 9. Februar aufbrachen. Ihr Ziel: Haiti, das ärmste Land der westlichen Hemisphäre, in dem es an allem fehlt. Wo Korruption und Kriminalität den Alltag beherrschen. Ihr Gepäck:

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.