Plus Windkraft-Ausbau

Gegner sehen Ende des Naturparks Odenwald

Fast 2650 Hektar als Vorrangflächen für Windkraft ausgewiesen

19.06.2020 UPDATE: 20.06.2020 06:00 Uhr 3 Minuten, 50 Sekunden
Eine der fünf Windkraftanlagen des Energiekonzerns Entega auf dem Stillfüssel bei Siedelsbrunn im Odenwald. Die Windräder drehen sich hier seit Anfang 2018 und haben seitdem nach Unternehmensangaben rund 97 Gigawattstunden Strom erzeugt. Windkraftgegner fürchten, dass jetzt weitere Anlagen in der Umgebung gebaut werden. Zumindest Entega hat zurzeit aber kein Interesse daran. Foto: Kreutzer

Von Carsten Blaue

Darmstadt/Oberzent. Der 30. März war ein schwarzer Tag für die Windkraftgegner im Odenwald. An diesem Tag trat im Regierungsbezirk Darmstadt der "Sachliche Teilplan Erneuerbare Energien" in Kraft – verbunden mit der Ausweisung von 2649 Hektar Fläche im Odenwald als Vorranggebiete für den Bau von Windkraftanlagen. Die Gegner der Windräder sehen das Ende

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Mitdiskutieren auf RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.