Plus

HeidelbergCement hofft auf US-Aufträge dank Trump

Baustoffkonzern könnte von den versprochenen Investitionen Trumps in die Infrastruktur profitieren - Umsatz wächst dank Zukauf

09.11.2016 UPDATE: 10.11.2016 06:00 Uhr 2 Minuten

Von steigenden Investitionen der USA in die Infrastruktur, etwa Straßen, erhofft sich der Heidelberger Konzern gute Geschäfte. Foto: dpa

Von Harald Berlinghof

Heidelberg. Es kommt drauf an, was man draus macht. Dieser Spruch der deutschen Betonindustrie bildet die Brücke vom gestrigen Wahlsieg von Donald Trump zum Geschäft von HeidelbergCement. "Die angekündigte Mauer zu Mexiko wird, wenn sie wirklich kommen sollte, vermutlich nicht aus Holz gebaut, sondern aus Beton", sagte HeidelbergCement-Chef Bernd Scheifele. Jedoch

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.