Plus

Flüchtlinge protestieren gegen bevorstehende Rückführung

Athen (dpa) - Griechenland will morgen damit beginnen, illegal eingereiste Flüchtlinge in die Türkei zurückzubringen. Die Migranten protestieren gegen die bevorstehenden Aktionen. Sie wollen nicht zurück in die Türkei. Ankara erwartet, dass mindestens 400 Asylsuchende von den Inseln der Ostägäis abgeschoben werden. Die Behörden dort rechnen mit Widerstand. Für jeden zurückgebrachten Flüchtling, soll ein Syrer legal in die EU einreisen dürfen. In Hannover werden voraussichtlich 35 Syrer aus der Türkei eintreffen.

03.04.2016 UPDATE: 03.04.2016 22:41 Uhr 17 Sekunden

Athen (dpa) - Griechenland will morgen damit beginnen, illegal eingereiste Flüchtlinge in die Türkei zurückzubringen. Die Migranten protestieren gegen die bevorstehenden Aktionen. Sie wollen nicht zurück in die Türkei. Ankara erwartet, dass mindestens 400 Asylsuchende von den Inseln der Ostägäis abgeschoben werden. Die Behörden dort rechnen mit Widerstand. Für jeden zurückgebrachten

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?