Plus

Rassismus-Vorfall: Ukrainischer Eishockey-Profi gesperrt

Weil er den mittlerweile für Bietigheim spielenden Jalen Smereck rassistisch beleidigt hat, ist der ukrainische Eishockeyspieler Andri Denyskin für ein Jahr für alle internationalen Wettbewerbe gesperrt worden. Die Strafe geht auf ein Vergehen vom vergangenen September zurück, wie der Weltverband IIHF am Dienstag mitteilte. Im Spiel zwischen HC Kremenchuk und HC Donbass habe sich Denyskin rassistisch gegen den schwarzen Spieler Smereck verhalten. Smereck wechselte im Oktober vom HC Donbass Donezk zu den Bietigheim Steelers in die Deutsche Eishockey Liga.

22.02.2022 UPDATE: 22.02.2022 16:33 Uhr 9 Sekunden
Eishockey
Ein Eishockeyspieler spielt den Puck.

Stuttgart (dpa) - In der Ukraine war Denyskin zunächst für 13 Spiele gesperrt worden und hatte damit den Regeln der Liga zufolge die längste Sperre erhalten. Nach Angaben der IIHF hatte er sich für sein Verhalten entschuldigt.

IIHF-Mitteilung

© dpa-infocom, dpa:220222-99-241149/2

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.