Ein neuer Manager soll diese Woche wohl kommen

Heuert Spielerberater Andreas Müller in Hoffenheim an?  

17.09.2012 UPDATE: 17.09.2012 05:55 Uhr 43 Sekunden
Ein neuer Manager soll diese Woche wohl kommen

Heuert Spielerberater Andreas Müller in Hoffenheim an?

Trainer möchte Markus Babbel bei 1899 Hoffenheim bleiben. Manager offenbar nicht. "Ich habe ihnen gesagt, sie sollen bitte jemanden suchen", sagt Babbel im "kicker" über ein Gespräch mit den Klub-Bossen über den Manager-Posten. Angeblich soll laut Informationen des Fachmagazins schon in dieser Woche ein neuer Manager vorgestellt werden.

Als heiße Kandidaten gelten angeblich der ehemalige Schalke-Manager Andreas Müller sowie Ex-Bayern-Manager Christian Nerlinger. Pikant: Nach seiner Zeit als Manager bei Schalke 04 war Müller laut "kicker" als Spielerberater tätig. Die Berater-Agentur , für die Müller tätig ist, heißt "GoalSky". Das Fachmagazin schreibt: "Schon zu Schalker Zeiten wurde ihm ein besonders kurzer Draht zu Bera­ter Roger Wittmann nachgesagt, was er aber stets bestritt. Sollte er nun wirklich bei der TSG anheu­ern, könnte es zu einer ähnlichen Konstellation kommen. Denn Witt­manns Wort hat Gewicht bei Diet­mar Hopp."

Seit der Entlassung von Ernst Tanner in der Vorsaison hatte Markus Babbel die Doppelfunktion in Hoffenheim als Trainer und Manager übernommen. Im Sommer hatte Babbel die Verantwortung für die Kaderzusammenstellung. Er sortierte 14 Spieler aus und holte 12 neue Spieler in den Kraichgau.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.