Alaba verlängert in München

David Alaba hat seinen Vertrag bei Bayern München um 2 Jahre verlängert - die Zukunft im Kraichgau ist offen  

10.06.2011 UPDATE: 10.06.2011 14:09 Uhr 49 Sekunden
Dieses Mal schafft Hoffenheim den Lucky Punch

David Alaba hat seinen Vertrag bei Bayern München um 2 Jahre verlängert - die Zukunft im Kraichgau ist offen

 

Bleibt David Alaba im Kraichgau, oder kehrt er Hoffenheim sportlich den Rücken? Die Frage ist weiter unentschieden. Klar ist jedoch seit Freitag, dass Alabas langfristige Zukunft bei Bayern München liegt. Um das noch einmal zu unterstreichen hat Alaba seinen bis 2013 laufenden Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2015 verlängert. Das gab der FC Bayern München auf seiner Homepage bekannt. "Wir freuen uns sehr, einen so jungen und talentierten Spieler langfristig an den Verein binden zu können", wird Nerlinger auf der Website zitiert. Wie es für Alaba in der kommenden Saison weitergeht, soll sich in den nächsten Verhandlungsrunden entscheiden. "In den nächsten Wochen werden wir jetzt gemeinsam darüber entscheiden, wie die nähere Zukunft von David Alaba aussehen und was für alle Seiten diesbezüglich das Beste sein wird", so Nerlinger weiter. Alaba wäre einer weiteren Leihe nach Hoffenheim wohl nicht abgeneigt, zeigte sich unlängst überaus dankbar für die Einsatzzeiten im Kraichgau in der Rückrunde (17 von 17 mögliche Ligaspiele). Auch für Hoffenheim wäre die Weiterverpflichtung ein Gewinn. Auf der linken Außenbahn stünde sonst nur der mit Wolfsburg in Verbindung gebrachte Sejad Salihovic als Linksfuß zur Verfügung.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.