TSG Hoffenheim

TSG dementiert Weinzierl-Wechsel (Update)

Pressesprecher Kliem dementiert RNZ-Informationen: "Es gibt aktuell keinen Kontakt und gab keinen Besuch."

19.05.2022 UPDATE: 20.05.2022 11:40 Uhr 1 Minute, 3 Sekunden
Markus Weinzierl. Foto: dpa

Von Nikolas Beck

Zuzenhausen. Wer wird neuer Hoffenheim-Trainer? Die Spur schien auf Ex-Augsburg-Coach Markus Weinzierl hinzudeuten. Am Donnerstag hatte die RNZ erfahren, dass der 47-Jährige, dessen Name in verschiedenen Medien als heißer Kandidat gehandelt wurde, am Mittwoch bereits auf dem Hoffenheimer Trainingsgelände in Zuzenhausen gewesen sein soll. 

Geht also alles ganz schnell bei der TSG, die erst am Dienstag verkündet hatte, nicht mit Sebastian Hoeneß als Trainer in die neue Saison zu gehen?

Offenbar nicht. 

Zwar kommentiert der Klub wie in der Bundesliga üblich normalerweise keine Presseberichte. Dieses Mal machte TSG-Sprecher Holger Kliem aber eine Ausnahme und widersprach am Freitag entschieden via Twitter: "Es gibt aktuell keinen Kontakt zu und es gab keinen Besuch von Markus Weinzierl bei der TSG."

Auch interessant
Bundesliga: Nach Talfahrt: Hoffenheim trennt sich von Trainer Hoeneß
Bundesliga: Viele ungeklärte Trainerfragen - Wer kommt zu welchem Club?
FCA-Coach schmeißt hin: Letzter Ausweg TV-Kamera: Weinzierl watscht Reuter ab
Bundesliga: Kohfeldt, Weinzierl, Hütter: Trainerbeben am Saisonende

Update: Freitag, 20. Mai 2022, 11.40 Uhr


Zuzenhausen. Bei der Suche nach einem Nachfolger für den am Dienstag entlassenen Hoffenheim-Trainer Sebastian Hoeneß scheint nach RNZ-Infos alles auf Markus Weinzierl hinauszulaufen. Der im Endspurt auf Rang neun durchgereichte Bundesligist hatte am Dienstag bekannt gegeben, dass man in die am 5. August startende nächste Spielzeit mit neuem Cheftrainer gehen werde. Heißester Kandidat ist offenbar der ehemalige Augsburg-Coach.

Wie die RNZ erfahren hat, war Weinzierl am Mittwoch bereits auf dem Hoffenheimer Trainingsgelände in Zuzenhausen vor Ort. Der 47-Jährige, der in der Bundesliga neben Augsburg bereits beim FC Schalke 04 und dem VfB Stuttgart an der Seitenlinie stand, hatte den FCA im April 2021 zum zweiten Mal übernommen und anschließend zweimal zum Klassenerhalt geführt. In einem viel beachteten TV-Interview gab der gebürtige Straubinger am Samstag unmittelbar nach dem letzten Spiel bekannt, die Fuggerstädter verlassen und auch keine Gespräche über seinen auslaufenden Vertrag führen zu wollen.

Diese führt er nun offenbar mit der TSG Hoffenheim.

 

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.