MLP Academics

Jetzt kommt die "Wochen der Wahrheit"

MLP Academics spielen am Sonntag bei Aufsteiger Rostock.

25.11.2022 UPDATE: 25.11.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 50 Sekunden
Joonas Iisalo Foto: Pix

Von Jürgen Berger

Heidelberg. Die MLP Academics haben ihre längste Dienstreise vor sich. Siebeneinhalb Stunden im Zug nach Rostock, zum starken Aufsteiger. Bei den Seawolves, die nach der jüngsten Niederlage in Würzburg bei einer Bilanz von 4:3-Siegen stehen, beginnen für die Heidelberger Bundesliga-Basketballer laut Manager Matthias Lautenschläger "jetzt ein bisschen die Wochen der Wahrheit". Nach dem Duell am Sonntag (15 Uhr/MagentaSport) in der 4500 Zuschauer fassenden Stadthalle geht es in der BBL auswärts gegen Chemnitz (6. Dezember) und den Mitteldeutschen BC (17. Dezember), dazwischen liegt das Heimspiel gegen Braunschweig (10. Dezember). Und dann gibt es ja auch noch das Pokal-Viertelfinale bei den EWE Baskets Oldenburg am 4. Dezember.

"Wir müssen jetzt die Umstellung schaffen, nachdem wir es zum Auftakt mit vielen Topteams zu tun hatten – dazu zähle ich auch Ulm", erläutert Lautenschläger mit Blick auf die Niederlage gegen den baden-württembergischen Konkurrenten im SNP Dome am vergangenen Sonntag. "Nun kommen einige Gegner, mit denen wir uns im Kampf um den Klassenerhalt messen müssen." Sein Respekt vor den Seawolves ist groß. "Dort wird gute Arbeit geleistet. Sie sind einen Schritt weiter als wir und können perspektivisch in zwei Jahren ein Playoff-Kandidat sein."

Auch interessant
Stimmungen beim SportAward: Späte Würdigung, Mister Leichtathletik und Lacher von Basler
MLP Academics: Die launische Diva begeistert mit Herzschlag-Heimspielen
MLP Academics: Der neue Trainer Iisalo sieht sich am richtigen Ort (Video)

Doch das ist Zukunftsmusik. Die Academics wollen an der Ostsee einen Coup landen. "Die Seawolves hatten einen ähnlich guten Start wie wir vor einem Jahr, sie können aber auch noch in den Abstiegskampf hineinrutschen", erklärt Lautenschläger. "Das Spiel ist enorm wichtig." Das weiß auch Trainer Joonas Iisalo, den nach dem Ulm-Spiel die fehlende Konstanz seiner Mannschaft ärgerte. "Es gibt keinen anderen Weg, als fokussierte Trainingseinheiten, um in diesem Bereich besser zu werden – und das machen wir", sagt der Finne. "Wir haben gegen Ulm 20 Minuten guten Basketball gespielt. Das müssen wir länger schaffen, um erfolgreicher zu sein." Und wie sieht sein Matchplan aus? "Wir müssen die Rostocker Punkte ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.