Sinsheim

Wenn "Polizist Frank Adler" Tausende Euro fordert

Zwei Versuche schlagen fehl. Doch bei einer 83-jährigen Frau machen die Betrüger Beute.

03.08.2022 UPDATE: 03.08.2022 12:44 Uhr 53 Sekunden
Symbolbild: Polizeipräsidium Südhessen

Sinsheim. (pol/mare) Nachdem sie zweimal mit ihren Tricks gescheitert waren, hatten "falsche Polizeibeamte" am Dienstagnachmittag doch noch Glück und erbeuteten von einer 83-jährigen Frau in Sinsheim rund 9000 Euro. Das berichtet die Polizei.

Unter der Vorspiegelung falscher Tatsachen brachte ein Anrufer die Frau in einem mehrstündigen Gespräch dazu, ihre Ersparnisse abzuheben und einem Abholer gegen 15.30 Uhr vor ihrer Wohnung zu übergeben.

Bereits am Dienstagvormittag wurde eine 82-jährige Frau in Steinsfurt von einem angeblichen Frank Adler vom Raubdezernat Sinsheim in einem rund zweieinhalbstündigen Telefonat derart unter Druck gesetzt, dass sie die geforderten 12.000 Euro von ihrer Hausbank abheben wollte. Dort erkannte eine Angestellte sofort den Betrugsversuch und bewahrte die Seniorin vor Schaden. Anschließend wurde die Polizei verständigt.

Ein 84-jähriger Mann, bei dem der angebliche Polizeibeamte Frank Adler ebenfalls anrief, durchschaute sofort den Betrugsversuch und legte auf.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen zu beiden Fällen übernommen.

In diesem Zusammenhang weisen die Ermittler wiederholt und eindringlich darauf hin, keine Geldbeträge vor der Haustür an fremde Menschen zu übergeben oder vor der Tür zu hinterlegen. "Die Polizei holt nie Geld, Schmuck oder Wertgegenstände an der Haustür ab oder lässt diese von Boten abholen", schreiben die Beamten.

Hinweise, insbesondere über verdächtige Wahrnehmungen zu Personen und Fahrzeugen am Dienstagnachmittag zwischen 15 und 16 Uhr rund um die Salierstraße, können an den Kriminaldauerdienst, Telefon 0621/174-4444, oder an das Polizeirevier Sinsheim, Telefon 07261/690-0 gerichtet werden.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.