Weinheim

Fontäne bei Sulzbach sprudelt 15 Meter hoch

Ein Bagger hatte eine der Hauptwasserleitungen beschädigt, die von Hemsbach nach Weinheim führen.

10.06.2024 UPDATE: 09.06.2024 21:39 Uhr 37 Sekunden
OB Manuel Just (re., mit Sonnenbrille) machte sich persönlich ein Bild von der Lage. Foto: zg

Weinheim-Sulzbach. (RNZ) Die Telefone standen nicht still, denn die Wasserfontäne am Sulzbacher Dammweg am Samstagmorgen sprudelte 15 Meter hoch in den Himmel und war weithin zu sehen.

Die Feuerwehr wurde gegen 9 Uhr zum Dammweg in Höhe der Gasübergabe-Station gerufen. Zwischenzeitlich war zu befürchten, dass die Wasserversorgung abgestellt werden muss. Bei der zerstörten Leitung handelte es sich um eine der Hauptleitungen, die vom Hemsbacher Wasserwerk nach Weinheim führen.

Ein Bagger hatte sie bei Bauarbeiten beschädigt. Die Feuerwehr alarmierte Stadtwerke, Tiefbauamt und Bauhof. "Doch erfreulicherweise kam es zu keinem Versorgungsausfall", so Stadtsprecher Roland Kern. Denn die Hauptleitung hat aus Gründen der Redundanz zwei Stränge.

Heikel war allerdings, dass sich unweit der Leckage die Gasübergabestation befindet. Eine Beschädigung der technischen Anlagen musste verhindert werden. Feuerwehr und Baubetriebshof arbeiteten hart. Parallel dazu wurde die Freudenberg-Werkfeuerwehr in Alarmbereitschaft versetzt, die Spezialgerät hat.

Ort des Geschehens

Gegen 10.45 Uhr konnte das Wasser aber abgestellt werden. OB Manuel Just machte sich vor Ort ein Bild der Lage. Gegen 12.30 Uhr war der Einsatz abgeschlossen.

(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.