Walldürn

Lara Tschollar ist die "Dürmer Blummekönigin"

Die 24-Jährige setzte sich beim Wettbewerb gegen Jessica Günther durch.

29.05.2022 UPDATE: 29.05.2022 16:40 Uhr 1 Minute, 9 Sekunden
Lara Tschollar (l.) wurde am Freitag zur „Dürmer Blummekönigin“ gekürt. Die zweite Kandidatin Jessica Günther hatte nur knapp das Nachsehen. Foto: Bernd Stieglmeier

Walldürn. (Sti.) Mit knappem Vorsprung hat sich Lara Tschollar am Freitag bei der Wahl zur "Dürmer Blummekönigin" gegen ihre Konkurrentin Jessica Günther durchgesetzt. Bürgermeister Markus Günther händigte der Gewinnerin die Stadtschärpe sowie einen Blumenkranz als "Siegerinnen-Krone" aus. Die 24 Jahre alte Tschollar, die aktuell in Würzburg studiert, soll die Stadt Walldürn nun ein Jahr lang bei offiziellen Anlässen würdig vertreten. Zudem erhielt sie einen Gutschein von Eventfloristik Zang im Wert von 100 Euro sowie vom Autohaus Günther für einen Tag mit einem Auto aus dem Fuhrpark.

Manuel Sturm hatte zuvor als Moderator durch den Wettbewerb geführt, der mit der Vorstellung der beiden Kandidatinnen begann. In die Wertung ging dann die erste Aufgabe ein, bei der Lara Tschollar und Jessica Günther innerhalb von sieben Minuten unter der fachkundigen Aufsicht einer Floristin einen bunten Blumenstrauß oder -kranz binden mussten. Die Lautstärke des Publikums sollte über den Sieger entscheiden, letztlich erreichten hier jedoch beide Kandidatinnen die Maximalpunktzahl. Es folgte ein Blumenquiz mit elf Fragen aus dem Einmaleins der Floristik, das Lara Tschollar knapp für sich entscheiden konnte. Die Entscheidung brachte dann die Bewertung einer dreiköpfigen Jury, die anhand des Gesamteindrucks Punkte vergab. Stadtpfarrer Josef Bregula und Pfarrer Karl Kreß stimmten für Lara Tschollar, Biersommelier Dominik Brandt von der Distelhäuser Brauerei für Mediengestalterin Jessica Günther.

Pater Josef Bregula verkündete nach vier Hammerschlägen: „O’zapft is!“ Foto: Bernd Stieglmeier

Der Wahl zur "Blummekönigin" gingen ein Auftritt der Odenwälder Trachtenkapelle Walldürn mit Leiter Meikel Dörr sowie der offizielle Bieranstich für das "Blummefeschd" voraus. Unter den Augen des "Blummebärbele" Antonia Paar von Bürgermeister Günther und zahlreicher Zuschauer gelang es Pater Josef Bregula, das Fass der Distelhäuser Brauerei mit vier Hammerschlägen anzustechen. Danach verkündete der Geistliche stolz: "O’zapft is!"

Auch interessant
Walldürn: "Dürmer Frühling" löste kräftezehrenden Winter ab
Walldürn: Jeder kann eine eigene kleine Blühwiese anlegen
Walldürn: Kein Aufatmen bei Dürmer Händlern

Abschließend klang der Freitagabend zu den Klängen von "DJ Picknicker" (Steven Opitz) aus.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.