Plus Martyrium in Walldürn

Ermittlungen gehen bis ins neue Jahr

Eine junge Frau wird tagelang festgehalten und vergewaltigt, in dem Haus finden Polizisten zwei weitere Frauen. Die Ermittler vermuten einen Serientäter.

03.11.2022 UPDATE: 28.11.2022 08:15 Uhr 6 Minuten, 53 Sekunden
In einem Haus am Nordrand von Altheim soll ein 37-Jähriger mindestens eine Frau gegen ihren Willen festgehalten und vergewaltigt haben. Polizeibeamte nahmen den Mann und seinen 23 Jahre alten Bruder vor etwa zwei Wochen fest. Foto: Ann-Kathrin Frei

Mosbach/Walldürn. (dpa) Die Staatsanwaltschaft wird ihre Ermittlungen im Fall von drei aus einem Haus in Walldürn befreiten Frauen nicht mehr in diesem Jahr abschließen. Die Anklagebehörde vernehme noch zahlreiche weitere mögliche Geschädigte und Zeugen, sagte ein Sprecher in Mosbach.

Ein 37-jähriger selbst ernannter Psychocoach soll eine Frau über mehrere Tage bei sich festgehalten und

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.