Plus Heidelberger Klimaschutzaktionsplan

Die Sonne reicht in Heidelberg nicht aus

Deshalb investieren die Stadtwerke bundesweit in Solar- und Windkraft - OB: "Riesensprung in die Zukunft"

22.07.2020 UPDATE: 23.07.2020 06:00 Uhr 1 Minute, 56 Sekunden
Oberbürgermeister Eckart Würzner, Sabine Lachenicht, Leiterin des Umweltamtes, und Rudolf Irmscher, Geschäftsführer der Stadtwerke (v.l.), stellten die Pläne auf der Deponie Feilheck vor. Dort befindet sich aktuell die größte Solaranlage Heidelbergs. Foto: Rothe

Von Denis Schnur

Heidelberg. Heidelberg gehört zu den sonnigsten Städten Deutschlands. Doch um die ambitionierten Pläne für den Ausbau erneuerbarer Energien umzusetzen, reicht das nicht. Denn mit dem Klimaschutzaktionsplan hat der Gemeinderat beschlossen, dass statt 18 Megawatt mindestens 43 Megawatt Solarstrom erzeugt werden sollen – und zwar schon in fünf Jahren. Da

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.