Heidelberg

Weil Basketball beliebt ist, werden Spielfelder ertüchtigt und neu geplant

Der Gemeinderat will größere Anlagen. Gerade bei Jüngeren ist die Begeisterung groß.

07.02.2024 UPDATE: 07.02.2024 06:00 Uhr 1 Minute, 53 Sekunden
Ein Foto aus längst vergangenen Tagen: Noch 2008 trafen sich die besten Basketballer aus der Region, um auf dem Platz hinter dem Olympiastützpunkt im Neuenheimer Feld ihre Kräfte zu messen. Jetzt will der Gemeinderat, dass dort die brachliegende Anlage wieder aufgebaut wird oder an anderer Stelle Ersatz entsteht. Archiv-Foto: Teuber

Von Holger Buchwald

Heidelberg. Es war eine der ersten Anträge, die auf den neuen Grünen-Stadtrat Bülent Teztiker alias Boulevard Bou zurückgingen, nachdem er im Juli den Sitz von seiner Vorgängerin Rahel Liz Amler übernommen hatte. Die Stadt solle über den Zustand der Basketball- und Streetball-Freiplätze und die notwendigen Maßnahmen und Kosten zur Ertüchtigung berichten.

Nun hat der Gemeinderat in seiner ersten Sitzung 2024 sogar noch einem erweiterten Antrag einhellig zugestimmt: Demnach soll die Verwaltung prüfen, ob der früher hinter dem Olympia-Stützpunkt (OSP) im Neuenheimer Feld befindliche Basketballplatz in Kooperation mit dem OSP oder dem Sportkreis wieder barrierefrei hergestellt werden kann. "Sollte dies nicht möglich sein, bitten wir die Verwaltung, einen anderen geeigneten Ort für einen Basketball-Freiplatz zu finden und die Kosten abzuschätzen für die Ausstattung mit drei Spielfeldern mit insgesamt sechs Körben", heißt es in dem Antrag.

"Uns fehlt solch ein Hotspot", begründete Teztiker den Antrag. Der Stadtrat hatte sogar einen Basketball dabei und Simone Schenk (FDP) bat ihn um einen Pass, den sie gerne aufnehme. Der Ball landete zwar zunächst bei "Heidelberger"-Stadtrat Matthias Fehser, doch dieser reichte ihn an Schenk weiter. Und die bekundete, dass Basketball-Plätze im Freien eine ganz wichtige Sache seien.

Gerade bei jungen Menschen sei die Begeisterung nach der gewonnenen Weltmeisterschaft und mit den MLP Academics in der Bundesliga noch gestiegen. "Wir freuen uns daher, wenn es schnell vorangeht", so die FDP-Stadträtin.

Auch interessant
MLP Academics Heidelberg gegen Vechta: Starkes Childs-Debüt reicht nicht für Punktgewinn (plus Video)
Heidelberg: Wie der Sportkreis Menschen in Bewegung bringen will
Heidelberg: Vor 25 Jahren gründete Klaus Roth die Ballschule

Im Stadtgebiet gibt es insgesamt 49 Basketball- und Streetballkörbe auf öffentlichen Spielplätzen und Schulhöfen. Schulhöfe sind außerhalb der Schulzeiten frei zugänglich. Auf einigen der Plätze kann klassisch Basketball auf zwei gegenüberliegende Körbe gespielt werden. Meist wird aber nur der Korb auf einer Seite als Streetballkorb genutzt.

Der Spielfeldbelag sei größtenteils in einem guten bis sehr guten Zustand, heißt es in einer städtischen Pressemitteilung. Der Belag bestehe meist aus Asphalt oder Kunststoff. Risse oder Unebenheiten bei älteren Anlagen würden repariert oder in Gänze überarbeitet, sofern das Budget vorhanden sei. Nur fünf der Plätze in Ortsrandlage hätten einen Sand-Splitt-Belag. Eine komplette Versiegelung der Flächen sei aus Umweltgründen unerwünscht.

Aufgrund der starken Nachfrage habe das städtische Landschafts- und Forstamt in den letzten Jahren einige neue Streetballkörbe aufgestellt, zum Beispiel an der Internationalen Gesamtschule Heidelberg in Rohrbach, an der Ernst-Walz-Brücke in Neuenheim (beide 2022) und zwei Körbe am Schlautersteig im Stadtteil Emmertsgrund (2019). Die Stadt plane in den kommenden zwei Jahren den Bau von insgesamt acht neuen Basketball- und Streetballkörben. Die vorhandenen Körbe sollen mit langlebigeren Metallketten-Netzen nachgerüstet werden. In zwei Stadtteilen seien bisher keine Streetballplätze vorhanden, das solle nun nachgeholt werden.

In Bergheim ist ein Freiplatz angrenzend an den Bolzplatz Vangerowstraße geplant, an der Julius-Springer-Schule in Rohrbach ist ebenfalls eine neue Fläche vorgesehen. Das Gleiche gilt für das Haus der Jugend in Kirchheim. Beim Bolzplatz Berliner Straße in Handschuhsheim ist eine Erneuerung im Gespräch. Damit würde es ab 2026 insgesamt 57 Basketball- und Streetballkörbe im Stadtgebiet geben.

(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.