Plus Streamingdienst

Tidal führt direkte Vergütung von Musikern ein

Die Beträge sind häufig gering, mit denen Musiker bei Streamingdiensten entlohnt werden. Tidal führt jetzt ein neues Bezahlmodell ein.

17.11.2021 UPDATE: 17.11.2021 19:03 Uhr 55 Sekunden
Jack Dorsey
Tidal wurde im Frühjahr von der Bezahlfirma Square des Twitter-Mitgründers Jack Dorsey übernommen. Foto: Michael Reynolds/Pool EPA/AP/dpa

New York (dpa) - Der Musikstreaming-Dienst Tidal wird künftig einen Teil der Abo-Zahlungen von Nutzern direkt den von ihnen am meisten gehörten Musikern zukommen lassen.

Es gehe um bis zu zehn Prozent vom Preis des Tarifs Hifi Plus, der in Deutschland 19,99 Euro im Monat kostet, wie Tidal am Mittwoch bekanntgab. Die Idee ist, dass das Geld jeweils der Künstler bekommen soll, dessen Musik

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?