Plus

Simbabwe führt wegen Bargeld-Knappheit Schuldscheine ein

Harare (dpa) - Wegen des Mangels an US-Dollar-Banknoten will Simbabwe noch vor Jahresende Schuldscheine als Parallelwährung einführen. Das Land im Süden Afrikas erhofft sich davon eine Stabilisierung seiner angeschlagenen Wirtschaft.

01.11.2016 UPDATE: 01.11.2016 14:36 Uhr 35 Sekunden
Inflation in Simbabwe
Ein Junge mit einer Million Simbabwedollar: Hyperinflation ist in Mugabes Simbabwe seit Jahren ein Problem. Jetzt sollen Schuldscheine als Parallelwährung eingeführt werden. Foto: Aaron Ufumeli/Archiv

Harare (dpa) - Wegen des Mangels an US-Dollar-Banknoten will Simbabwe noch vor Jahresende Schuldscheine als Parallelwährung einführen. Das Land im Süden Afrikas erhofft sich davon eine Stabilisierung seiner angeschlagenen Wirtschaft.

Analysten warnen jedoch, die Schuldscheine könnten die Angst vor einer neuen Phase der Hyperinflation ankurbeln und der Wirtschaft damit

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?