Plus Singapur-Konvention

UN wollen Handelskonflikte mit neuem Abkommen schlichten

Während China und die USA mit ihrem Handelskrieg den Welthandel ins Wanken bringen, einigen sich 46 Staaten auf vereinfachte Verfahren zur Streitschlichtung. Darunter sind auch die USA und China - die EU ist hingegen noch unentschlossen.

07.08.2019 UPDATE: 07.08.2019 12:43 Uhr 1 Minute, 6 Sekunden
Handelskrieg
Während China und die USA mit ihrem Handelskrieg den Welthandel ins Wanken bringen, einigen sich 46 Staaten auf vereinfachte Verfahren zur Streitschlichtung. Foto: Yu Fangping/SIPA Asia via ZUMA Wire/dpa

Singapur (dpa) - Mitten im Handelsstreit zwischen den USA und China haben 46 Staaten ein UN-Abkommen zur Lösung kommerzieller Konflikte unterschrieben.

Die sogenannte Singapur-Konvention wurde in dem südostasiatischen Stadtstaat unterzeichnet. Die Vereinigten Staaten und die Volksrepublik sind bei den Erst-Unterzeichnern ebenfalls dabei. Die Europäische Union (EU) muss erst noch

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?