Plus Nahrungsmittel

Ist Biosprit Teil der Lösung oder ein Problem?

Die Regierung will aus Lebensmitteln gewonnenen Kraftstoff zurückdrängen. Doch die Branche wehrt sich. Kritik kommt auch von Mannheimer CropEnergies.

18.05.2022 UPDATE: 19.05.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 54 Sekunden
Protest vor dem Bundeswirtschaftsministerium im Jahr 2011: Vor zehn Jahren bereits hatte der aus Heidelberg stammende Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) wegen steigender Agrarpreise und Dürren einen sofortigen Verkaufsstopp für den Biosprit E10 gefordert. Foto: dpa

Von Barbara Klauß

Mannheim/Berlin. Gehören Weizen und andere Lebensmittel auf den Teller oder – in Form von so genanntem Biosprit – in den Tank? Dieser Streit wird ausgefochten, seit es Biosprit gibt. Verbraucher kennen den Kraftstoff von der Zapfsäule: So sind etwa bei E10 bis zu zehn Prozent Bioethanol enthalten. Hergestellt wird es etwa aus Getreide oder Zuckerrüben.

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.