Plus Finanzen

Energie-Investitionen: EU-Finanzminister einigen sich

In der Debatte um europäische Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise will die Bundesregierung nicht auf neue europäische Kreditprogramme hinwirken. Für den deutschen "Doppelwumms" hagelt es aber Kritik.

04.10.2022 UPDATE: 04.10.2022 13:48 Uhr 2 Minuten, 25 Sekunden
EU-Flagge
Um sich von fossilen Brennstoffen aus Russland zu lösen und lieber in erneuerbare Energien zu investieren, werden Gelder neu geordnet.

Luxemburg/Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat sich in der Diskussion über eine europäische Antwort auf die Energiekrise gegen neue gemeinsame EU-Kreditmaßnahmen positioniert. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) verwies vor Journalisten in Berlin darauf, dass der Wiederaufbaufonds aus der Corona-Krise noch nicht ausgeschöpft sei. "Da haben wir ein riesiges Programm von zusammen 750 Milliarden

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?