Plus Anhörung im Supreme Court

Abtreibungsgesetz in Texas - "Auswirkungen katastrophal"

In Texas sind seit bald zwei Monaten fast alle Abtreibungen verboten. Die Biden-Regierung versucht, das Gesetz zu kippen - bisher erfolglos. Nun gibt es einen Termin, auf den viele mit Spannung schauen.

23.10.2021 UPDATE: 23.10.2021 04:33 Uhr 2 Minuten, 8 Sekunden
Women's March in Dallas
Eine Demonstrantin hält ein Schild mit der Aufschrift «Keep abortion legal» beim Dallas Reproductive Liberation March. (Archivbild). Foto: Leslie Spurlock/ZUMA Press Wire/dpa

Washington (dpa) - Das strenge Abtreibungsgesetz in Texas bleibt vorerst in Kraft - allerdings hat das Oberste Gericht der USA für den 1. November eine Anhörung dazu angesetzt. Damit lehnte der Supreme Court am Freitag einen Antrag der Regierung von US-Präsident Joe Biden ab, das Gesetz auszusetzen.

Das sogenannte Herzschlag-Gesetz untersagt die meisten Schwangerschaftsabbrüche in dem

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Mitdiskutieren auf RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.