Heidelberg

Bayaz kritisiert bei Twitter fehlende Haltung von DFB und FIFA

"Den größten Fachkräftemangel haben wir offenbar an Leuten, die Haltung haben", so der Finanzminister.

21.11.2022 UPDATE: 21.11.2022 16:21 Uhr 34 Sekunden
Danyal Bayaz. Archivfoto: dpa/Bernd Weißbrod

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Drohungen des Fußball-Weltverbandes FIFA und der Verzicht des Deutschen Fußball-Bundes auf die "One Love"-Kapitänsbinde bei der Weltmeisterschaft in Katar stoßen auch bei Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) auf Unverständnis. "Den größten Fachkräftemangel haben wir offenbar an Leuten, die Haltung haben", twitterte er am Montag nach der Entscheidung mehrerer europäischer Teams, unter dem Druck angedrohter Sanktionen des Weltverbands auf das Tragen der Binde zu verzichten.

Danyal Bayaz zum Verzicht der "One Love"-Kapitänsbinde von Twitter

Nur mit Ihrer Zustimmung wird dieser Inhalt angezeigt. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie hier

Ebenfalls am Montag war bekannt geworden, dass zum aktuellen Lehrjahr im Südwesten über 11 300 Ausbildungsplätze unbesetzt geblieben sind. 

Auch interessant
Nationalmannschaft: FIFA-Verbot: Neuer nicht mit "One Love"-Binde
Turnier in Katar: Protest im Rahmen der Regeln: FIFA erklärt "One Love"-Verbot

Die FIFA hatte das Tragen der mehrfarbigen und symbolträchtigen Kapitänsbinde mehrerer europäischer Nationen zuvor untersagt und den Verbänden sportliche Sanktionen angedroht. Daraufhin hatten die Verbände aus Deutschland, Dänemark, England, Wales, Belgien, der Schweiz und den Niederlanden mitgeteilt, ihre Kapitäne nicht wie geplant mit der "One Love"-Binde auflaufen zu lassen. 

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.