Plus

Zehn Tote in Niger bei Protesten gegen Mohammed-Karikatur

Niamey (dpa) - Bei Protesten gegen die jüngste Mohammed-Karikatur im Satiremagazin "Charlie Hebdo" sind nach offiziellen Angaben im zentralafrikanischen Niger bislang mindestens zehn Menschen gestorben. Fünf kamen gestern in der Hauptstadt Niamey ums Leben, wie Präsident Mahamadou Issoufou in einer Rede an die Nation mitteilte. Weitere fünf Menschen seien am Freitag in der südlichen Stadt Zinder getötet worden. Die Gewalt richtete sich gegen die Mohammed-Karikatur auf dem jüngsten Titelblatt von "Charlie Hebdo". Die Bevölkerung des Wüstenstaates Niger ist überwiegend muslimisch.

18.01.2015 UPDATE: 18.01.2015 01:56 Uhr 19 Sekunden

Niamey (dpa) - Bei Protesten gegen die jüngste Mohammed-Karikatur im Satiremagazin "Charlie Hebdo" sind nach offiziellen Angaben im zentralafrikanischen Niger bislang mindestens zehn Menschen gestorben. Fünf kamen gestern in der Hauptstadt Niamey ums Leben, wie Präsident Mahamadou Issoufou in einer Rede an die Nation mitteilte. Weitere fünf Menschen seien am Freitag in der südlichen Stadt

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?