Plus Migration

Innenminister verteidigt Arbeit der Regierungspräsidien

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) hat strikt Kritik zurückgewiesen, es gebe nicht genügend Personal bei der Bearbeitung von Einbürgerungsanträgen. Die Regierungspräsidien seien durch eine Vielzahl von zusätzlichen Aufgaben wie den unterschiedlichen Wirtschaftshilfen in der Corona-Pandemie sowie aktuell der Unterbringung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine befasst, sagte Beuth am Donnerstag im Landtag in Wiesbaden. Das habe zur Folge, dass Aufgaben, für die die Regierungspräsidien sonst zuständig sind, nach hinten rückten. "Das ist der Kern von Prioritätensetzung."

31.03.2022 UPDATE: 31.03.2022 10:59 Uhr 19 Sekunden
Peter Beuth (CDU)
Peter Beuth (CDU), Innenminister von Hessen.

Wiesbaden (dpa/lhe) - Die Linksfraktion hatte zuvor in der Debatte berichtet, dass die Zahl der Einbürgerungsanträge am Regierungspräsidium Darmstadt stetig steigt. Statt darauf mit einer Anpassung des Personalschlüssels zu reagieren, sei im Zuge der Pandemiebekämpfung auch noch ein Großteil des Personals abgezogen worden, um Entschädigungsanträge nach dem Infektionsschutzgesetz zu bearbeiten,

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.