Plus Frankfurt am Main

Ukraine-Benefizkonzert in Paulskirche

Mit einem Benefizkonzert haben die Stadt Frankfurt und das International Piano Forum Frankfurt ein Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine und für Frieden und Völkerverständigung gesetzt. In der Paulskirche traten dabei am Sonntag der ukrainische Pianist Alexei Gorlatch und der russische Pianist Sergey Belyavsky gemeinsam auf.

13.03.2022 UPDATE: 13.03.2022 17:41 Uhr 26 Sekunden
Ukraine-Krieg - Benefizkonzert in der Paulskirche
Der aus der Ukraine stammende Pianist Alexei Gorlatch nimmt den Applaus entgegen.

Frankfurt (dpa) - Belyavsky beziehe damit auch stellvertretend für viele Russinnen und Russen, die den Krieg nicht unterstützen, eine deutliche Position gegen Putins Angriff auf die Ukraine, teilten die Veranstalter mit. Das Konzert unter der Schirmherrschaft von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) wurde live auf dem Paulsplatz sowie im Internet übertragen.

Die Veranstalter

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.