Plus

Angriff auf Bremer AfD-Chef Magnitz war kein Mordversuch

Bremen (dpa) - Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln nach dem Angriff auf den Bremer AfD-Vorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz weiter wegen gefährlicher Körperverletzung. Das begründe sich unter anderem darin, dass die Tat am Montag gemeinschaftlich begangen worden sei, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. "Das war kein Mordversuch." Die AfD und Magnitz selbst stufen die Tat als solchen ein. Die Partei blieb bei ihrer Darstellung, dass Magnitz mit einem Gegenstand geschlagen worden sei, obwohl das laut Ermittler durch Videoaufnahmen klar widerlegt ist.

10.01.2019 UPDATE: 10.01.2019 18:53 Uhr 18 Sekunden

Bremen (dpa) - Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln nach dem Angriff auf den Bremer AfD-Vorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz weiter wegen gefährlicher Körperverletzung. Das begründe sich unter anderem darin, dass die Tat am Montag gemeinschaftlich begangen worden sei, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. "Das war kein Mordversuch." Die AfD und Magnitz selbst stufen

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?