Stanislawski: "Ein sehr herzlicher Empfang!"

Holger Stanislawski über seinen Start bei 1899 Hoffenheim    

24.06.2011 UPDATE: 24.06.2011 06:17 Uhr 2 Minuten, 17 Sekunden
Stanislawski: "Ein sehr herzlicher Empfang!"

Holger Stanislawski über seinen Start bei 1899 Hoffenheim

Jetzt ist er da, der neue Sympathie- und Hoffnungsträger im Kraichgau. Holger Stanislawski hat die Trainingsarbeit in Hoffenheim aufgenommen und wurde am Mittwoch von rund 400 Fans frenetisch mit Beifall beklatscht. Der einsetzende Platzregen hatte zunächst noch einen größeren Zuschauerstrom zum Dietmar-Hopp-Stadion verhindern wollen, doch just als der erste Ball über den Platz flog, öffnete sich die schwarze Wolkendecke und Sonne lugte hervor.

Glück gehabt! Denn nach dem Training kommentierte Stanislawski: "Erstmal bin ich mit dem Gefühl hergefahren, besseres Wetter zu erleben. Aber in Hamburg ist das Wetter deutlich besser, deshalb habe ich überlegt, meinen Vertrag wieder aufzulösen." Nur ein Scherz! Mit dem besseren Wetter strömten auch zahlreiche Fans ins Dietmar-Hopp-Stadion, sodass am Ende rund 800 Blau-weiße nach fast zweistündiger Trainingseinheit, ihre Stars beklatschten und nach Autogrammen fragten.

Für Stanislawski ein gelungener Auftakt: "Es war ein lockerer Einstieg mit sehr viel Fußball und für die Zuschauer auch Fußball-Tennis. Es war ein sehr herzlicher Empfang. Ich fühle mich sehr gut aufgenommen - ich hoffe, das bleibt so." Und der neue Coach vermittelte gleich, in welche Richtung er seine Fan-Beziehung ausbauen will: "Es ist wichtig, dass wir versuchen, die Zuschauer mitzunehmen. Wir werden nicht jedes Spiel gewinnen und Fehler machen, aber wir wollen das Gefühl vermitteln, dass wir Spaß am Fußball haben und viel dafür arbeiten. Ich glaube, dass da etwas Gutes entstehen kann."

Aber natürlich ging es nicht nur darum, das Umfeld, sondern vor allem auch die Mannschaft endlich kennenzulernen. Knapp 30 Tage liegen zwischen Stanislawskis erstem Aufenthalt im Kraichgau und seiner Wiederkehr. Urlaub fiel in dieser Zeit flach. "Wir haben in den letzten Tagen schon mit den Hufen geschart und uns 20 Stunden am Tag Gedanken gemacht, was man alles ausarbeiten muss", gab Stanislawski zu. "Ich hatte nicht die Ruhe, in Urlaub zu fahren. Ich war durchgehend in Hamburg und habe auch schon Dinge vorbereitet. Ich wollte die neue Aufgabe im Vorfeld vernünftig vorbereiten. Es gibt mit Trainingsprogrammen und Zielen viele Möglichkeiten, Stunden vor dem PC zu verbringen. Jetzt fühlen wir uns wohl und stehen da, wo wir am liebsten stehen: auf dem Platz. Ich denke, dass wir die nächste Zeit sehr genießen werden. Mit den Jungs hat es mir viel Spaß gemacht. Ich konnte sehr viele gute Dinge erkennen und habe jetzt den ersten Eindruck von jedem Spieler. Das macht Lust auf ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.