Pezzaiuoli: "Joe möchte wieder hundert Prozent geben"

Marco Pezzaiuoli begnadigte nach einer Aussprache Verteidiger Josip Simunic      

15.03.2011 UPDATE: 15.03.2011 12:23 Uhr 45 Sekunden
Pezzaiuoli glücklich - wieder geht die Taktik auf

Marco Pezzaiuoli begnadigte nach einer Aussprache Verteidiger Josip Simunic

 

 

Josip Simunic darf wieder am Mannschaftstraining teilnehmen. Der Routinier trainierte am Dienstag zum ersten Mal wieder mit seinen Kollegen, nachdem er zuvor zwei Wochen lang vom Mannschaftstraining ausgeschlossen war. "Wir haben eine Aussprache gehabt", berichtet Trainer Marco Pezzaiuoli. "Joe hat gesagt, dass er sich hundertprozentig mit dem Verein, der Philosophie, der Mannschaft und dem Trainer identifizieren kann und dementsprechend hundert Prozent geben möchte." Das schien in einer Sprinteinheit vor der Suspendierung nicht der Fall gewesen zu sein, doch Pezzaiuoli ist gütig: "Jetzt bekommt er wieder eine Chance, sich zu präsentieren." 

Denn ganz will Hoffenheims Chefcoach nicht auf die Erfahrung von Simunic verzichten: "Jeder Spieler ist wichtig, auch Joe Simunic. Wenn er für die Mannschaft Gas gibt und seine Erfahrung, die er über die Jahre gesammelt hat, einbringt und vorweg geht, dann ist er ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft."

Simunic wird seine Leistung jedoch lediglich im Training bringen können. Nach der starken Vorstellung von Vorsah und Compper gegen Borussia Dortmund ist eine Rückkehr in die Startelf vorerst ausgeschlossen. Pezzaiuoli: "Ich werde mit Sicherheit die Abwehr nicht wechseln, wenn keine Verletzung dazwischen kommen." Simunic habe aber wenigstens die Möglichkeit, "in den Kader zu rutschen".

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.