Neuer Club für Wellington - schon wieder...

Hoffenheims Stürmer Wellington wird an Figueirense ausgeliehen

09.01.2011 UPDATE: 09.01.2011 13:50 Uhr 42 Sekunden
Wellington wird holländischer Meister

Hoffenheims Stürmer Wellington wird an Figueirense ausgeliehen

Aller guten Dinge sind für Hoffenheims Stürmer Wellington vielleicht vier. Der 22-jährige Stürmer suchte sein Glück bisher vergebens. Weder in Hoffenheim, noch bei Twente Enschede und Fortuna Düsseldorf konnte sich der Brasilianer bis jetzt durchsetzen. Für seine Zukunft ist jedoch gesorgt: bei der TSG dauert der Vertrag des einstigen 4-Millionen-Euro-Neuzugangs noch bis 2013 an. In 19 Spielen für Hoffenheim (3 Tore) konnte sich Wellington seit seinem Wechsel nicht durchsetzen.

Bei Twente Enschede wurde Wellington zwar holländischer Meister, steuerte aber lediglich drei Pflichtspieleinsätze (kein Tor) bei. Bei Fortuna Düsseldorf schlug auch sein dritter Anlauf in Europa Fuß zu fassen fehl. In der zweiten Bundesliga spielte er beim Vorletzten Düsseldorf sechs Mal und schaffte ebenfalls nur ein Tor.

Sein Gastspiel dort ist nun vorzeitig beendet. Wellington flog bereits vor der Winterpause zurück in seine brasilianische Heimat. Dort kommt er nun für ein ganzes Jahr bis Dezember 2011 bei Figueirense Futebol Club unter. Er soll dort bei dem Aufsteiger in die erste brasilianische Liga ausgerechnet Hoffenheims Neuzugang Firmino ersetzen, der seit 1. Januar bei der TSG unter Vertrag steht.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.