Eduardo beleidigt aus Russland Beck und Rangnick

Eduardo tritt gegen seinen Ex-Klub nach träumt von einem Wechsel zu Schalke 04      

07.01.2011 UPDATE: 07.01.2011 14:21 Uhr 1 Minute, 11 Sekunden
Schindelmeiser vertraut auf Eduardos Einsicht

Eduardo tritt gegen seinen Ex-Klub nach träumt von einem Wechsel zu Schalke 04

 

 

Carlos Eduardo ist stolzer Besitzer einer Kalaschnikow. Ob Hoffenheims ehemaliger Spielmacher das russische Schnellfeuergewehr bei seinem neuen Arbeitgeber Rubin Kasan braucht, oder nicht, ließ er in seinem SportBild-Interview offen. Bei 3,3 Millionen Euro Netto-Einkommen im Jahr im tristen Russland ist aber auch mal ein extravagantes Spielzeug drin!

 

Ohne Kalaschnikow schießt Eduardo nun trotzdem scharf gegen seinen Ex-Verein 1899 Hoffenheim. Vor allem sein Ex-Trainer Ralf Rangnick bekommt sein Fett weg: "Ralf Rangnick hat ein Problem mit Profis, die eine eigene Meinung haben. Er liebt Ja-Sager", findet der Brasilianer. Ein halbes Jahr nach seinem 20-Millionen-Euro-Wechsel zu Rubin Kasan rechnet Eduardo, auf dessen Verabschiedung man in Hoffenheim immer noch wartet, ab mit einigen Ex-Kollegen: "Es war unfair von einigen in Hoffenheim, mich nach meinem Wechsel in so einem negativen Licht stehen zu lassen." Pikante Äußerungen von Eduardo, denn mit Demba Ba steht gerade der nächste launische Profi vor dem Abflug aus dem Kraichgau.

"Keiner wollte mir etwas ins Gesicht sagen, stattdessen redeten sie nur hintenherum über mich", lässtert Eduardo über seine Mitspieler. Vor allem auf Kapitän Beck hat Eduardo es abgesehen: "Andreas Beck war nur das Sprachrohr von Ralf Rangnick. Ich bin von ihm, ein paar anderen und dem Trainer enttäuscht. Die Spieler waren zu feige, mit mir zu reden."

Auch für die Zukunft hat Eduardo noch einen Rat für die TSG übrig: "Lernt es Hoffenheim nicht, mit erfolgreichen Spielern umzugehen, werden sie es schwer haben." Ein Widersehen schließt Eduardo indes nicht aus. Im kalten, düsteren Kasan fühlt der Brasilianer sich offenbar nur teilweise wohl und bietet sein Können nun wieder in der Bundesliga an: "Sicher komme ich noch einmal in die Bundesliga zurück. Mein Traumverein ist Schalke 04. Da möchte ich unbedingt noch einmal spielen. Für mich ist das der geilste Verein."

Carlos Eduardo und 1899 Hoffenheim - Wiedersehen macht nicht immer Freude...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.