Ein ganz lustiges Spiel gegen Leipzig und diese Hoffenheimer Spezialität

TSG-Trainer Nagelsmann freut sich für die Zuschauer und RB-Coach Hasenhüttl ist sehr glücklich.

28.08.2016 UPDATE: 29.08.2016 06:00 Uhr 1 Minute, 52 Sekunden

Willkommen beim Ex-Klub! RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick (l.) und sein Hoffenheimer Kollege Alexander Rosen. Foto: APF

Von Achim Wittich

Sinsheim. Zweimal gab es Nachschlag. Drei Minuten in der ersten Hälfte, am Schluss nochmal vier. Insgesamt hatte Schiedsrichter Tobias Stieler 97 Minuten lang in der aufgeheizten Rhein-Neckar-Arena spielen lassen, aber Ralph Hasenhüttl waren es immer noch zu wenige. Kaum hatte Stieler abgepfiffen, stürmte Leipzigs Trainer wie ein rasender Bulle auf den Platz. Unbedingt wollte er den Eckball herbei diskutieren, den seine Mannschaft in der letzten Aktion erkämpft hatte. Stieler blieb erwartungsgemäß hart. Und als Hasenhüttl ein paar Minuten später wieder auf normale Betriebstemperatur runtergekühlt war, strahlte er wie ein Kater nach ausgiebigem Mäusevesper. "Wir sind sehr glücklich über den späten Punktgewinn", sagte er. Ein Punkt zur Bundesliga-Premiere in fremdem Stadion, damit kann er gut leben. "Glücklich" war der Trainer über den Zeitpunkt des Ausgleichs, nicht aber über den Gesamtertrag, den seine Rasenballer (RB) nun mit nach Hause nehmen durften. Der Punkt, betonte Hasenhüttl, sei "mehr als verdient". Den wackligen Auftakt des Aufsteigers sparte er in der Analyse nicht aus: "Da waren wir in der Defensive etwas naiv."

Also kam es zu einem "ganz lustigen Spiel für die Zuschauer", wie Trainerkollege Julian Nagelsmann mit Blick auf die vielen Chancen hüben wie drüben meinte. Elf Torschüsse zählten die Statistiker für Hoffenheim, mehr als doppelt so viele, nämlich 23, für die Gäste. "Für uns Trainer", sprach Nagelsmann, "ist das zu viel Harakiri". Hasenhüttl verschmerzte das leicht. Er sah das Positive und vor allem eine ganz steile Lernkurve bei seinen Schützlingen. "Wir haben uns schnell an das hohe Niveau der Bundesliga angepasst. Unsere Leistung heute ist ein Fingerzeig, was wir zu leisten im Stande sind."

Auch interessant
: 1899 Hoffenheims Abwehrverhalten war "ein bisschen Harakiri"

Auch Ralf Rangnick sah sehr zufrieden aus. Der Sportchef der Roten Bullen, der einst mit Hoffenheim in die Bundesliga stürmte, hatte seinen Spaß am Spiel. "Das war ein 6:6, das 2:2 ausgegangen ist", resümierte er. Nach dem Pokal-Aus in Dresden vor einer Woche sei der Punktgewinn an seiner früheren Wirkungsstätte "wertvoll fürs Selbstvertrauen". Vor der Begegnung hatte Rangnick eine Viertelstunde lang angeregt mit Hoffenheims Sportdirektor Alexander Rosen geplaudert - und ihm womöglich schon verraten, dass der fidele Aufsteiger seinen Kader ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.