Sinsheim

Hoffenheimer wehren sich gegen wilden Müll und Feuerstelle

Störenfriede am Aussichtspunkt. Hier feiern regelmäßig Jugendlich. Und das ziemlich laut.

05.08.2022 UPDATE: 05.08.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 5 Sekunden
Eine Feuerstelle und wilder Müll am Aussichtspunkt bei Hoffenheim ärgern Spaziergänger. Foto: Berthold Jürriens

Sinsheim-Hoffenheim. (bju) "Deinen Dreck fraß die Kuh. Jetzt macht sie nie mehr Muh." Unter dem Holzschild mit dieser Aufschrift sieht man, jeweils links und rechts, eine gemalte Kuh. Einmal grast sie vergnügt auf der Weide, das andere Mal streckt sie alle Vier von sich. Abfall in Form von Joghurtdeckeln und anderem Müll findet sich unter dem Schild, das sich auf einer Wiese im angrenzenden Heiligwald befindet.

 Ein Schild weist humorvoll darauf hin. Foto: Berthold Jürriens

Friedlinde Specht ist beim Nordic Walking darauf aufmerksam geworden, kennt aber weder die Verursacher des Mülls, noch den Urheber des Schilds. Sie würde schon gerne die genaue Bedeutung des Schildes wissen, konnte aber bisher nichts Konkretes herausfinden. "Nur wenige Meter weiter ist eine Sitzbank mit einem Mülleimer, wo regelmäßig Jugendliche feiern", hat weiß die Hoffenheimerin zu berichten. Dies gehe "oft sehr laut" zu. Aufgrund der Wohnnähe sei Specht nachts öfters mal Partylärm ausgesetzt.

Warum die Verursacher des Mülls in der Landschaft nicht die paar Meter laufen und dem nahen Abfalleimer seine Daseinsberechtigung geben, versteht sie absolut nicht. Dass der Platz bei Jugendlichen begehrt ist, weil man von dort einen grandiosen Ausblick über die Kraichgaulandschaft genießen kann, kann sie hingegen verstehen. "Oft liegen hier Pizzaschachteln oder anderer Müll um die Sitzbank herum."

Auch interessant
Sinsheim-Hilsbach: Unbekannte laden illegal Müll in Wald ab
Hoffenheim: Wer hat hier Müll verteilt?
Sinsheim: Müll in der Natur entsorgt - Verursacher wurden identifiziert

Doch das sei für sie nicht das Schlimmste. Maßlos geärgert hat sich Specht über eine Feuerstelle, wenige Meter neben der Bank. "Bei dieser Trockenheit zu zündeln ist verantwortungslos und gefährlich", ärgert sie sich. Zwar wurde die Feuerstelle mit Steinen und Ziegeln abgesichert, doch ein großer verkohlter Ast ragt weit hinaus über die Feuerstelle ins trockene Gras. "Wie schnell kann da ein ganzes Feld brennen. Da reicht aktuell schon ein Funken." Bekanntlich sind im Rhein-Neckar-Kreis aufgrund der hohen Waldbrandgefahr bereits Grillplätze und Feuerstellen gesperrt.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.