Plus Lkw verschwand kurz

So kommen Hilfsgüter der Ukraine-Hilfe Sinsheim auch wirklich an

Ukraine-Hilfe nimmt immer größere Dimensionen an. Neben Geld werden aktuell Nahrung und Medikamente benötigt.

09.03.2022 UPDATE: 10.03.2022 06:00 Uhr 3 Minuten, 38 Sekunden
Bei der Firma City-Druck wird ein Lkw nach dem anderen mit Hilfsgütern für die Ukraine beladen. Jeder Karton und jede Palette wird mit einem Aufkleber der Ukraine-Hilfe Sinsheim beklebt. Anhand von Fotos aus der Ukraine lässt sich so nachvollziehen, ob die Hilfsgüter angekommen sind. Fotos: Christian Beck (2), privat

Von Christian Beck

Sinsheim. Drei 40-Tonner und zwei Lieferwagen sind am Mittwoch in Richtung Osten gestartet, am Donnerstagmorgen steht der nächste 40-Tonner bereit: Der Hof der Firma City-Druck in der Robert-Mayer-Straße 8 entwickelt sich gerade zum Drehkreuz für Hilfsgüter, die in die Ukraine gebracht werden sollen. Bis zu 50 Personen legen hier gleichzeitig Hand an.

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.