Wiesloch

Holocaust-Ausstellung "Gegen das Vergessen"

Luigi Toscano zeigt Überlebende des Holocaust im Porträt. Er will ihre Geschichten festhalten und kommunizieren. Bis 1. Juli ist sie im Schulzentrum Wiesloch.

23.06.2022 UPDATE: 24.06.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 56 Sekunden
Interessiert betrachteten die Ausstellungsbesucher bei der Vernissage am Mittwoch die großformatigen Porträts. Foto: Helmut Pfeifer

Von Hans-Dieter Siegfried

Wiesloch. Luigi Toscano ist mit seiner Ausstellung "Gegen das Vergessen" weltweit unterwegs. Jetzt gastiert er mit 40 seiner Werke – von insgesamt mehr als 400 – bis zum 1. Juli auf dem Campus im Schulzentrum. Der Fotograf und Filmemacher, der in Mannheim wohnt und arbeitet, hatte in den zurückliegenden Jahren Holocaust-Überlebende persönlich getroffen, sie mit der Kamera porträtiert und die Fotos ausgestellt.

Bei der Eröffnung in der Aula der Bertha-Benz-Realschule im Beisein des Künstlers betonte Oberbürgermeister Dirk Elkemann, Zahlen über die schrecklichen Ereignisse während des Holocaust seien abstrakt. "Es liegt an uns, aufzustehen und dafür zu sorgen, dass sich solche Dinge nicht wiederholen", sagte er gegenüber vielen Schülerinnen und Schülern sowie den Schulleitungen der Esther-Bejarano-Gemeinschaftsschule, des Ottheinrich-Gymnasiums und der Bertha-Benz-Realschule. "Genau in diese Richtung geht diese Ausstellung", betonte er und erinnerte an die "Taufe" der Esther-Bejarano-Schule, an der die Namensgeberin, selbst Verfolgte und in Auschwitz inhaftiert, persönlich anwesend war.

"Jetzt ist sie nicht mehr unter uns, umso wichtiger ist es, die Vergangenheit nicht zu verdrängen." Bejarano hatte, so erinnerte Elkemann, ihr Überleben ihrer Stimme zu verdanken. Mit dem Lied "Bel Ami" sei es ihr gelungen, in den Chor in Auschwitz aufgenommen zu werden, und sie überlebte.

Elkemann bedankte sich bei allen Beteiligten für alle vorbereitenden Maßnahmen, insbesondere bei der "Partnerschaft für Demokratie Wiesloch". Diese wird durch die Stadt und den Verein "Bündnis für Demokratie und Toleranz Wiesloch" getragen. Bereits im Vorjahr war Luigi Toscano Gast bei der Demokratiekonferenz in Wiesloch und dort entstand auch die Idee, Teile seiner Werke in die Weinstadt zu holen.

Auch interessant
Heidelberg: Die Geschichten hinter den "Gegen das Vergessen"-Gesichtern
Mannheim: Luigi Toscanos Projekt kommt nach Jerusalem
Mannheim: "Liebe Annischka, geht es dir gut?"

Thorsten Krings, der bei der Vernissage für das Bündnis sprach, betonte, man lebe in einer Zeit, in der die Zeitzeugen des Holocaust immer weniger würden. "Umso wichtiger ist es, ihre Geschichten festzuhalten und zu kommunizieren und dies speziell für die junge Generation." Demzufolge sei es folgerichtig, Schulen für eine solche Ausstellung zu gewinnen. Denn das Grauen sei nicht abstrakt, es könne nur durch individuelle Geschichten erlebbar gemacht werden.

Durch seine Arbeit gebe Luigi Toscano den Überlebenden ein Gesicht. Er lasse nicht zu, dass sie zu Opfern reduziert würden, "sondern gibt jedem Persönlichkeit", sagte Krings. Es sei natürlich für die Überlebenden oft nicht ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.