Mauer

SG Viktoria will Clubhaus über "Kleinanzeigen.de" verscherbeln

Der Verein möchte seinen Pavillon loswerden. Er steht einem Neubau buchstäblich im Weg.

15.05.2024 UPDATE: 15.05.2024 15:45 Uhr 1 Minute, 42 Sekunden
Die SG Viktoria will an der Stelle des alten Pavillons ihr neues Clubhaus bauen. Foto: Alex

Mauer. (lesa) Auf Online-Flohmarktportalen kann man so manches Schnäppchen ergattern – und noch viel mehr kurioses Zeug kaufen. Aktuell zum Beispiel ein Clubhaus. Genau genommen: das Clubhaus der SG Viktoria Mauer. 4000 Euro soll es kosten. Dafür gibt es einen rund 75 Quadratmeter großen, containerartigen Pavillon mit Küche und WC – und ein richtiges Stück Viktoria-Vereinsgeschichte.

Aber wieso will der Verein sein Clubhaus im Online-Portal "Kleinanzeigen.de" (ehemals Ebay) verscherbeln? "Über die anderen Netzwerke ist nichts rausgekommen, sodass wir dachten, wir versuchen mal auf diesem Weg, es loszuwerden", sagt Daniel Sommer. Der 36-Jährige ist seit Kurzem Vorstand der Viktoria und hat den Pavillon inseriert.

Dass dieser überhaupt weg soll, ist eigentlich einem bevorstehenden schönen neuen Kapitel in der Vereinsgeschichte geschuldet: Die Viktoria bekommt ein neues Clubhaus. Fördermittel – etwa von der Hopp-Stiftung und der Gemeinde – sind eingetütet. "Es steht alles bereit, und wir würden gerne loslegen", sagt Sommer. "Nur steht uns unser altes Clubhaus im Weg." Und zwar buchstäblich.

Und weil der Verein den Container ungern verschrotten lassen wollte, streckten die Verantwortlichen zunächst die Fühler in Richtung umliegender Gemeinden und anderer Vereine aus. Doch weder das noch Mund-zu-Mund-Propaganda brachten Erfolg. "Dann haben wir mal spaßeshalber gesagt: Wir stellen ihn bei Ebay rein", schildert Sommer. Aus Spaß wurde Ernst. Seit Donnerstag ist der rund 15 Jahre alte Pavillon nun inseriert.

13 mal 6,5 Meter Fläche, im Inneren eine Küchenzeile mit Verkaufstresen und ein WC – zwar mit Gebrauchsspuren, aber insgesamt gut in Schuss: So beschreibt der Verein den Pavillon, der etwa an Spieltagen zur Bewirtung genutzt wurde, im Internetportal. Was nicht im Inserat steht: Hinter der Glasfront hat der Pavillon in 15 Jahren Vereinsgeschichte viel erlebt – "alle Aufs und Abs", sagt Sommer, der selbst seit 2007 bei der Viktoria aktiv ist.

Auch interessant
Wahlen in Mauer und Meckesheim: Warum Ehret und Brand um Mitternacht am Rathaus waren
Zukunft der Tradition ungewiss: Mauermer "Urmenschbier" zum letzten Mal angestochen?
Mauer: Ein Poller als "Abschiedsgeschenk" von Bürgermeister Ehret?

Da wären als Höhepunkte Meisterschaften und Kreispokalsiege. Zuletzt sah es nicht ganz so gut aus: Aktuell stehen die Mauermer auf Tabellenplatz 16 der Kreisliga. "Dieses Kapitel erlebt der Pavillon also auch noch mit", so Sommer.

Und wenn den Pavillon niemand kauft? Dann muss Plan B her – und das wäre dann wohl der Schrottplatz. Was die Viktoria aber laut Sommer vermeiden möchte, denn auch die Entsorgung kostet Geld, das eigentlich lieber in den Neubau fließen sollte.

Eigentlich hatte der Verein indes damit geliebäugelt, schon im Mai mit dem Neubau zu beginnen. "Im Juni wollen wir spätestens mit den Erdarbeiten starten", sagt Vorstand Sommer. "Ein bisschen können wir dann noch um den Pavillon rumbaggern, aber nicht ewig."

Da der Pavillon einst in Modulen geliefert wurde, sollte auch der Abtransport auf diese Weise möglich sein. Einen Kran bräuchte es wohl aber schon. Gemeldet hat sich bisher übrigens noch niemand.

Info: Wer Interesse an dem Pavillon hat, kann sich bei Daniel Sommer per E-Mail an info@sgmauer.de melden.

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.