Plus Walldürn

Peta fordert Kastrationspflicht von Freigängerkatzen für Walldürn

Eine kontroverse Tierrechtsorganisation ruft die Stadt zum umgehenden Handeln auf. Das Rathaus zweifelt derweil die Erhebung an und will die Zahl erst verifizieren.

24.08.2022 UPDATE: 24.08.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 8 Sekunden
Heimatlose Katzen sterben häufig einen frühen Tod. Eine Kastrationspflicht kann helfen. Doch gibt es in Walldürn überhaupt einen Bedarf dafür? Symbolfoto: getty

Walldürn. (jam/pm) Die Tierrechtsorganisation Peta, die in der Vergangenheit mit kontroversen Kampagnen heftige Kritik hervorgerufen hat, fordert die Stadt Walldürn dazu auf, eine Kastrationspflicht für heimatlose Katzen einführen. Laut Peta gibt es "eine Überpopulation und massives Leid von heimatlosen und kranken Katzen in Walldürn". Im Rathaus ist man jedoch skeptisch, ob diese Einschätzung

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.