Plus Mosbach

Bama in Neckarelz steht dritte Übernahme bevor

Das Unternehmen hat ein Restrukturierungsverfahren in Eigenverwaltung beantragt. Die 60 Mitarbeiter in Neckarelz erhalten Insolvenzgeld.

12.11.2022 UPDATE: 12.11.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 15 Sekunden
Die Umsätze der Bama GmbH mit Sitz in Neckarelz sind stark rückläufig, während die Kosten für Energie und Rohstoffe weiter steigen. Aufgrund dieser Marktverwerfung hat man keine Alternative zu einem Restrukturierungsverfahren gesehen. Foto: Stephanie Kern

Von Caspar Oesterreich

Mosbach-Neckarelz. Es ist nicht das erste Mal, dass die Bama GmbH um ihr Überleben kämpft. Das 1914 gegründete Unternehmen blickt auf eine wechselvolle Geschichte mit insgesamt drei Übernahmen zurück. Am Donnerstag hat der Hersteller für Schuhpflegeprodukte und Einlegesohlen mit Hauptsitz in Neckarelz nun beim Amtsgericht Mosbach einen Antrag auf ein

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.