Osterburken

Großer Geldregen für kleine Sonnenkinder

Rolf Trabold von der gleichnamigen Bäckerei sammelte Spenden in Höhe von 12.668 Euro für ein Kinderheim in der Ukraine.

13.05.2022 UPDATE: 15.05.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 56 Sekunden
Für die Kinder im ukrainischen Kinderheim ist jeder Cent wichtig. Foto: Sonetschko

Osterburken. (ahn) "Die ganze Aktion war eine Herzenssache", sagte Rolf Trabold von der gleichnamigen Bäckerei am Mittwoch in der Backstube in Osterburken. Dort übergab er das Ergebnis der "Herzenssache", nämlich seiner Spendenaktion, die er im März für die Menschen in der Ukraine gestartet hatte. Der Empfänger war Robert Eidenschink aus Aschaffenburg, der Vorsitzende des Vereins Sonetschko Kinderheimhilfe Ukraine. Das ukrainische "Sonetschko" steht für "kleiner Sonnenschein", und für die kleinen Sonnenkinder des Kinderheims in der vom Krieg gebeutelten ukrainischen Stadt Saporischschja – dort befindet sich auch das Kernkraftwerk, das Anfang März unter den Beschuss russischer Truppen geriet – gibt es nun einen großen Geldregen: Ganze 12.668,14 Euro kamen bei der Spendenaktion zusammen, die Eidenschink nun für den Ausbau einer Unterkunft für die Kinder in Lemberg verwendet. Dorthin, 80 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt, sind die Betreuer und Kleinen aus dem Kinderheim in Saporischschja nämlich geflohen, als er in der Stadt im Südosten der Ukraine zu gefährlich wurde.

"Wenn man die Bilder in den Flüchtlingslagern vor Ort sieht, berührt das einen schon sehr", meinte Trabold. Er spricht aus Erfahrung, denn er hat die Schicksale in den überfüllten Flüchtlingslagern an der polnisch-ukrainischen Grenze mit eigenen Augen gesehen, als er selbst Lebensmittel und Sachspenden Richtung Ukraine transportierte.

"Da sieht man erst einmal, wie gut es uns geht. Bei uns ist alles selbstverständlich – zum Beispiel warmes und sauberes Wasser", so der Bäckermeister. Er ist niemand, der sich auf diesen selbstverständlichen Dingen ausruht, sondern legt Hand an, um anderen, denen es nicht so gut geht, zu helfen. So startete er im März eine Spendenaktion. In allen Filialen der Bäckerei Trabold wurde das "Ukraine-Brot" zusammen mit einem Eimer, zwei Mikrofasertüchern und zwei Schwämmen in den ukrainischen Farben für 5 Euro verkauft.

Das Ergebnis mit 12.668 Euro ist beeindruckend. "Wir möchten uns herzlich bei unseren lieben Freunden, allen mitwirkenden Firmen, die intern Geld und Sachspenden gesammelt haben, Vereinen und unseren treuen Kunden für die tatkräftige Unterstützung bedanken", sagte Trabold auch im Namen seiner Familie, bevor er den Spendenscheck an Robert Eidenschink und dessen Frau Petra überreichte.

Der Kontakt zwischen dem Realschullehrer und dem Bäckermeister war "vom Himmel vorgegeben", meinte Trabold. "Ich habe nach Organisationen gesucht, die ...

Auch interessant
Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage
Osterburken: Laufen für die Ukraine und den Frieden
Osterburken: "Der Limes aus der Luft"-Ausstellung eröffnet
Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.