Plus Hardheim

IG Metall kritisiert Eirich für fehlendes Entgegenkommen (Update)

Eirich-Geschäftsführung will Standort Hardheim stärken - Zustimmung zu "neuem" Vorschlag des Teilverzichts von Urlaubs- und Weihnachtsgeld

28.07.2020 UPDATE: 30.07.2020 17:20 Uhr 7 Minuten, 23 Sekunden
Die Firma Eirich hat aufgrund der Coronakrise mit massiven Auftragsrückgängen zu kämpfen. Um möglichst wenig Arbeitsplätze zu verlieren, müsste die Gewerkschaft IG-Metall in den Verhandlungen Verzichte der Arbeitnehmer zugestehen. Foto: Dominik Rechner

Hardheim. (pm/RNZ) Zu unseren Artikeln von Mittwoch und Donnerstag zur Firma Eirich hat die IG Metall am Donnerstag eine Stellungnahme abgegeben.

"Schon in der Presse widerspricht die Geschäftsführung sich in ihren eigenen Aussagen. Einerseits behauptet sie, es hätten noch keine Verhandlungen stattgefunden und im weiteren Verlauf stellt sie fest, die Verhandlungen seien bisher nicht gut

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.