Mannheim

Fünf Pfeiler stehen schon

Die Arbeiten für die Seilbahn der Bundesgartenschau gehen schneller als geplant. Motor und Gondeln kommen im Oktober.

06.08.2022 UPDATE: 06.08.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 23 Sekunden
Die Visualisierung zeigt, wie es dort einmal aussehen soll. Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH / MOJA Design

Von Olivia Kaiser

Mannheim. Sie sind schon von Weitem sichtbar: die Pfeiler für die Seilbahn der Bundesgartenschau in der Feudenheimer Au. Fünf der insgesamt zehn Stützen zwischen Luisenpark und Spinelli-Gelände stehen schon, die nächsten beiden werden in der kommenden Woche aufgebaut. Die Arbeiten laufen wie am Schnürchen. "Wir liegen sogar vor dem Zeitplan", erzählt Chrakhan Ismail, Projektleiterin für die Seilbahn bei der Bundesgartenschaugesellschaft.

Imposant: Die Hälfte der Stützen für die Seilbahn ragt bereits in den Himmel. Foto: Gerold

Ende Juni starteten die Aushubarbeiten, am 18. Juli wurde die erste Stütze aufgebaut. Zwei Tage dauere das in der Regel, so Ismail. Der Pfeiler wird in unterschiedlich großen Einzelteilen auf einem Tieflader angeliefert und dann vor Ort mit einem Mobilkran eingehoben. Bis zu 108 Schrauben kann so eine Nahtstelle umfassen, da die Stützen konisch zulaufen, sind es nach oben hin weniger.

Die Einzelteile der Stützen werden verschraubt. Foto: Gerold

Die Pfeilernummerierung läuft vom Luisenpark in Richtung Spinelli. Auf der Freizeitwiese soll die Umlenkstation entstehen, Pfeiler 1 wird ebenfalls im Parkgelände errichtet. Noch wird dort nicht gearbeitet, dafür aber umso mehr auf dem Spinelli-Gelände. Da entsteht aktuell das Fundament für die Antriebstation inklusive Parksystem für die Gondeln, das Fundament für Stütze 10 ist bereits gegossen.

Auf dem Spinelli-Gelände entsteht die Antriebstation. Dort bespricht sich Chrakhan Ismail mit den Arbeitern Gaetano Lo Presti, Artur Kuchenbecker und Nami Bayraktaru. Foto: Gerold

Eine Fahrt dauert zwischen sieben und acht Minuten

Auch interessant
Bundesgartenschau 2023: So soll der Luisenpark zur Buga 23 aussehen
Bundesgartenschau 2023: Was auf Mannheim bei der Buga zurollt
Mannheim: Die Bundesgartenschau als Experimentierfeld und Ideenbörse

Jeder Pfeiler hat eine unterschiedliche Höhe, was an den Geländebeschaffenheiten und der Seillinie liegt, wie Ismail erklärt. So ragt Stütze 9 etwa 14 Meter in die Höhe, während es bei den Stützen 1 und 10 nur jeweils 5,5 Meter sein werden. "Die höchste Stütze misst 45 Meter", erklärt Chrakhan Ismail. Wenn ein Pfeiler inklusive Rollenbatterie und Joch steht, dann beginnt die Feinarbeit. "Die Rollenbatterien werden vermessen und dann exakt justiert", erläutert die Projektleiterin. So auch an diesem heißen Nachmittag. Gerade sind die Arbeiter dabei, die Justierungen an Stütze 8 vorzunehmen, während die beiden Vermesser sich darauf vorbereiten, Stütze 9 zu ...

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.