Mannheim

Cademartori verlässt Gemeinderat

Die SPD-Politikerin konzentriert sich auf den Bundestag. Sie ist die Zehnte, die das Gremium seit 2019 verlässt.

23.09.2022 UPDATE: 23.09.2022 06:00 Uhr 52 Sekunden
Isabel Cademartori. Foto: zg

Mannheim. (alb) Das Personalkarussell im Gemeinderat dreht sich munter weiter: Seit der Kommunalwahl 2019 haben bereits neun Rätinnen und Räte das Gremium verlassen, Isabel Cademartori (34) wird Mitte Oktober die zehnte sein. Die SPD-Politikerin war im vergangenen Jahr per Direktmandat in den Bundestag eingezogen. Im Parlament vertritt die in Chile aufgewachsene Genossin ihre Fraktion in zwei Ausschüssen: Wohnen und Verkehr. Dazu kommen weitere Aufgaben. "Das bindet viel Zeit und macht eine zufriedenstellende Vereinbarkeit mit dem Gemeinderatsmandat schwer", schreibt Cademartori in einer Mitteilung.

Leichter mache ihr dagegen die Entscheidung, dass mit Melanie Seidenglanz eine "engagierte Frau" als Nachfolgerin bereitstehe. Die 38-jährige promovierte Sprachwissenschaftlerin ist Projektleiterin für die Themen Arbeitsmarkt und Bildung bei der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH und seit 2012 Bezirksbeiratssprecherin in Käfertal, wo sie auch den SPD-Ortsverein führt.

Cademartori ist die dritte Sozialdemokratin, die aus dem Gemeinderat ausscheidet. Der frühere Fraktionsvorsitzende Ralf Eisenhauer war zum Verkehrs- und Baubürgermeister gewählt worden, Lena Kamrad wurde Fraktionsgeschäftsführerin. Aus ähnlichen Gründen wie Cademartori hatte die Grünen- Bundestagsabgeordnete Melis Sekmen schon 2021 den Rat verlassen.

Auch interessant
Verkehrsversuch Mannheim: Stadt zufrieden, Handel skeptisch
Mannheimer Wahrzeichen: Würdiges Symbol für eine aufstrebende Stadt
Frauen in der Politik: "Ich bin keine junge Dame, sondern eine Frau" (plus Video)

Zuvor waren aus den Reihen der Öko-Partei Dirk Grunert zum Bildungsbürgermeister gewählt und Elke Zimmer zur Verkehrsstaatssekretärin im Land ernannt worden. Nikolas Löbel (CDU) zog sich nach seinem Maskenskandal komplett aus der Politik zurück, Thomas Trüper (Linke) wollte einen Generationenwechsel einleiten, Rainer Huchthausen (AfD) führte gesundheitliche Gründe an und Roland Weiß (Mannheimer Liste) verstarb.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.