Audi Neckarsulm

Weitere E-Modelle zur Beschäftigungssicherung gefordert

Es war die erste Betriebsversammlung nach Corona bei Audi. Vorstandsvorsitzender Markus Duesmann: "Standort für Zukunft gewappnet".

12.06.2022 UPDATE: 13.06.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 32 Sekunden
Betriebsratsvorsitzender Rainer Schirmer und Vorstandsvorsitzender Markus Duesmann mit Pressesprecherin Alina Seysen (v.l.) bei der ersten Betriebsversammlung bei Audi nach Corona. Foto: Audi AG

Neckarsulm. (rnz) Nach zweieinhalb Jahren Corona-bedingter Pause fand am Audi-Standort Neckarsulm erstmals wieder eine Betriebsversammlung statt. Betriebsratsvorsitzender Rainer Schirmer sowie Vorstandsvorsitzender Markus Duesmann sprachen vor rund 2000 Mitarbeitenden und äußerten sich in einem anschließenden Talk zu aktuellen Themen wie der Elektrifizierung des Standorts.

In seiner Rede zeigte sich Schirmer glücklich über die Entscheidung, die Nachfolgegeneration der elektrischen A 6-e-tron-Fahrzeugreihe ab 2031 am Standort zu produzieren. Bis etwa ins Jahr 2026 sei eine gute Auslastung durch den Anlauf der jeweils nächsten Generation der Audi A 4/A 5- und A 6/A 7-Reihe gesichert. Man benötige allerdings noch ein E-Modell für die Periode von 2026 bis 2031: "Wir brauchen ein passendes E-Fahrzeug für den Übergang, mit dem wir eine Beschäftigungsbrücke bis zum Anlauf des A 6-e-tron bilden können. Und wer nun denkt, bis 2026 sei noch genügend Zeit, dem kann ich sagen: Wir müssen jetzt entscheiden, um 2026 loslegen zu können."

Auch bezüglich eines potenziellen elektrischen A 8-Nachfolgers ließ der Betriebsratsvorsitzende keinen Zweifel über die Verortung des Fahrzeuges in Neckarsulm: "Wir können Premium. Das Auto muss zu uns, ohne Wenn und Aber", forderte Schirmer.

Inmitten der Transformation sei es wichtig, die Belegschaft mitzunehmen. Der Betriebsrat setze sich deshalb für ein Recht auf Qualifizierung für alle ein. Qualifikationsbedarfe müssten rechtzeitig erkannt werden, und das Unternehmen müsse dafür mehr Mittel bereitstellen. "Ich muss leider sagen: Eine umfassende Qualifizierungsoffensive sehe ich momentan noch nicht", kritisierte Schirmer. Vor allem im Bereich der technischen Entwicklung sei in Neckarsulm noch einiges zu tun: "Das Hochvolttechnikum für unsere technische Entwicklung war ein wichtiges Zeichen. Doch Neckarsulm benötigt dringend weitere Entwicklungskompetenzen rund um das Thema E-Mobilität sowie produktionsseitig ein P-Batterie-Technikum. Wer heute die letzten und effizientesten Verbrenner in der Geschichte von Audi entwickeln und bauen soll, darf im Anschluss nicht ohne Perspektive dastehen", betonte Schirmer.

Vorstandsvorsitzender Duesmann betonte in seiner Rede, dass das Team in Neckarsulm mit der jeweils nächsten Generation der A 4/A 5- und A 6/A 7-Modelle sehr wichtige Anläufe zu stemmen habe. Dazu sei die Expertise am Standort, insbesondere in der Entwicklung und Produktion von Verbrennern, unverzichtbar. Gleichzeitig setze das Unternehmen auf Qualifizierungsprogramme, um insbesondere die Transformation ...

Auch interessant
Studie zur E-Mobilität: Deutschland fährt bei E-Autos voran - VDA kritisiert
Neckarsulm: Ukraine-Krieg und Corona sorgen für Kurzarbeit bei Audi
Neckarsulm: Audi-Belegschaft setzt auf IG Metall
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.