Plus Konzern unter Druck

Wirecard: Wo sind die fehlenden 1,9 Milliarden Euro?

Im Thriller um den Bezahldienstleister Wirecard hat sich nun auch die philippinische Zentralbank zu Wort gemeldet: Im Inselstaat seien die fehlenden 1,9 Milliarden Euro auf jeden Fall nicht.

21.06.2020 UPDATE: 21.06.2020 13:53 Uhr 1 Minute, 18 Sekunden
Wirecard
Eine Kreditkarte des Bezahldienstleister Wirecard in einem Showroom des Unternehmens. Foto: Sven Hoppe/dpa

Aschheim b. M├╝nchen/Manila (dpa) - Das Ringen um die Zukunft des durch einen Bilanzskandal angeschlagenen Bezahldienstleisters Wirecard geht weiter.

Schlechte Nachrichten kamen dabei von den Philippinen: Die 1,9 Milliarden Euro, die dem Dax-Konzern in der Bilanz fehlen, liegen offenbar nicht in dem Inselstaat, wie der Pr├Ąsident der Zentralbank in Manila am Sonntag mitteilte. Damit

Weiterlesen mit Plus
  • Alle Artikel lesen mit RNZ+
  • Exklusives Trauerportal mit RNZ+
  • Weniger Werbung mit RNZ+