Plus 67 Stunden mehr

Arbeitnehmer im Osten arbeiten weiter länger als im Westen

Fast 30 Jahre nach dem Fall der Mauer sind die Verhältnisse quer durch die Republik nicht überall gleich. Das gilt für niedrigere Ost-Gehälter - und nach wie vor für durchschnittliche Arbeitszeiten.

21.08.2018 UPDATE: 21.08.2018 11:38 Uhr 2 Minuten, 13 Sekunden
Arbeitnehmer in Ostdeutschland
Die 40-Stunden-Woche ist im Osten weit verbreitet. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Für die Beschäftigten im vereinten Deutschland ist der Arbeitsmarkt immer noch geteilt: In den neuen Ländern mit Berlin wird im Schnitt weiterhin länger gearbeitet als im Westen - 67 Stunden mehr waren es im vergangenen Jahr.

Zugleich lagen die Jahreslöhne in den alten Ländern im Schnitt um fast 5000 Euro höher als im Osten.

Das ergeben Daten der Statistischen Ämter