KLARO!

Klaro! - das sind die RNZ-Nachrichten für Kinder.

Große Nager siedeln sich wieder an

Ein breiter, platter Schwanz ohne Haare. Lange, kräftige Schneidezähne. Und ein braunes Fell. So sieht das größte Nagetier aus, das es in Deutschland gibt: der Biber. Das Tier war in Deutschland schon fast ausgestorben. Doch dann wurde es an verschiedenen Orten wieder angesiedelt.

01.05.2022 UPDATE: 01.05.2022 15:16 Uhr 30 Sekunden
Biber
Der Biber ist das größte Nagetier in Deutschland.

Und das funktioniert. Im Saarland zum Beispiel wurden über die Jahre fast 70 Biber ausgesetzt, erzählt ein Biberexperte. Mittlerweile dürfte es in dem Bundesland etwa 600 bis 700 Biber geben. Darüber freut sich aber nicht jeder. Denn Biber bauen im Wasser Bauten aus Ästen, die Biberburgen. Dafür fällen die Tiere mit ihren Zähnen Bäume. Gehören die jemandem, kann derjenige sich darüber ärgern. 

Wenn der Wasserstand an der Biberburg zu niedrig ist, bauen Biber auch Dämme. So stauen sie Wasser auf. Das kann dazu führen, dass Gebiete überschwemmt werden. Für viele Tiere und Pflanzen, die dort Lebensraum finden, ist das gut. Aber auch hier freuen sich die Leute, denen die Flächen gehören, häufig nicht über die Überschwemmung. Dort müssten Lösungen gefunden werden, sagt der Experte.

© dpa-infocom, dpa:220501-99-116853/2

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.