Plus

Zwei Mitarbeiter des Roten Kreuzes im Ost-Kongo entführt

Goma (dpa) - Im Osten des Kongos sind zwei Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz entführt worden. Bewaffnete Angreifer brachten die beiden Helfer im Bezirk Lubero in der Provinz Nord-Kivu in ihre Gewalt, erklärte IKRK-Sprecher James Matthews. Bislang gebe es noch keinen Kontakt zu den Entführern. Solch kriminelle Akte gefährdeten dringend nötige Hilfseinsätze für die Bevölkerung in dem Gebiet. Matthews wollte sich nicht zur Nationalität der Mitarbeiter äußern. Eine örtliche Quelle sprach von zwei Kongolesen. Im Ost-Kongo sind zahlreiche Milizen aktiv.

07.06.2017 UPDATE: 07.06.2017 19:16 Uhr 20 Sekunden

Goma (dpa) - Im Osten des Kongos sind zwei Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz entführt worden. Bewaffnete Angreifer brachten die beiden Helfer im Bezirk Lubero in der Provinz Nord-Kivu in ihre Gewalt, erklärte IKRK-Sprecher James Matthews. Bislang gebe es noch keinen Kontakt zu den Entführern. Solch kriminelle Akte gefährdeten dringend nötige Hilfseinsätze für die

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?