Plus

US-Angriff auf Syrien belastet Beziehungen mit Russland schwer

Damaskus (dpa) - Ein US-Luftangriff auf syrische Regierungstruppen belastet die Beziehungen zwischen der neuen US-Regierung unter Donald Trump und Russland schwer. Kremlchef Wladimir Putin verurteilte die Bombardierung eines Luftwaffenstützpunkts als Angriff auf die Souveränität Syriens. US-Präsident Trump hatte den Angriff als Reaktion auf einen mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz syrischer Truppen befohlen, bei dem Dutzende Menschen getötet worden waren. Die Bundesregierung stellte sich hinter den US-Angriff. Nach syrischen Angaben starben dabei mindestens sechs Menschen.

07.04.2017 UPDATE: 07.04.2017 12:01 Uhr 16 Sekunden

Damaskus (dpa) - Ein US-Luftangriff auf syrische Regierungstruppen belastet die Beziehungen zwischen der neuen US-Regierung unter Donald Trump und Russland schwer. Kremlchef Wladimir Putin verurteilte die Bombardierung eines Luftwaffenstützpunkts als Angriff auf die Souveränität Syriens. US-Präsident Trump hatte den Angriff als Reaktion auf einen mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz syrischer

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?